Podologische Hornhautbehandlung

Die Podologische Hornhautbehandlung umfasst:​

  • das desinfizieren der Füße

  • eine intensive Befragung (durch unseren Fragebogen)

  • die Prüfung des Vibrationsempfinden mit der Stimmgabel (nach Bedarf)

  • das Warm-/Kaltempfinden mit dem Tip Therm (nach Bedarf)

  • der Test von Sensibilitätsstörungen mit dem Monofilament (nach Bedarf)

  • Kontrolle der Zehenzwischenräume

  • starke Verhornungen auf der Fußsohle, am Ballen oder der Ferse entfernen

  • Hühneraugen, Hornhaut und Schwielen entfernen

  • Rhagaden (Risse in der Hornhaut) abschleifen

  • eincremen der Füße mit einem Fußpflegeschaum/Creme entsprechend der jeweiligen Hautbe­schaffenheit

  • eine Beratung über Schuhwerk, Strümpfe und Pflege, inklusive der Schuhkontrolle.

Die Podologische Hornhautbehandlung kann vom Arzt mit der Heilmittelverordnung 13 verordnet werden, wenn es sich im Rahmen des diabetischen Fußsyndroms um Schädigungen der Haut und der Zehennägel bei nachgewiesenen Gefühls- und/oder Durchblutungsstörungen der Füße handelt (Angiopathie bzw. Neuropathie).